Mit Employer Branding zu mehr Mitarbeitern

Unternehmen mit starker Arbeitgebermarke haben es leichter – sie sind attraktiver für Mitarbeiter, Kunden und Partner.

„Bei dem Unternehmen fängst du an? Das ist ja super, von denen habe ich schon viel gehört!“ So könnte es klingen, wenn Sie eine starke Arbeitgebermarke haben. Ist Ihnen das gelungen, dann haben Sie es leichter. Damit erreichen Sie nicht nur mehr Kunden und Partner, sondern auch Mitarbeiter. Hier erfahren Sie, warum Sie mit einer starken Arbeitgebermarke mehr Mitarbeiter anlocken und wie Sie Ihre eigene Arbeitgebermarke etablieren.

Eine Marke schafft Vertrauen und Identifikation

Um eine starke Markenbekanntheit zu erzielen, ist es wichtig, dass Ihr Unternehmen als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen wird. Somit müssen Sie sich vom Wettbewerb abheben, um von den Vorzügen der Marke zu profitieren. Haben Sie eine Marke etabliert, wirken Sie anziehender. Eine Marke schafft Vertrauen und Identifikation mit dem Unternehmen. Es reicht also nicht nur Bewerber mit einer perfekt ausgearbeiteten Stellenanzeige und entsprechenden Mitarbeiterbenefits anzuziehen, wenn diese weder im Unternehmen gelebt noch nach außen hin kommuniziert werden.

Employer Branding Strategie
Strategisch vorgehen: Definieren Sie Ihre Werte und finden Sie heraus, welche Stärken Sie von Mitbewerbern abgrenzen.

Werte definieren, leben und kommunizieren

Aber wie etablieren Sie ein Markenimage für Ihr Unternehmen? Dazu benötigen Sie eine Markenstrategie – das sogenannte Employer Branding. Employer Branding muss als ganzheitliches Konzept gesehen werden. Es sollte nach innen zur Mitarbeiterbindung und nach außen zur Mitarbeitergewinnung wirken. Im Fokus stehen dabei die Werte und Benefits Ihres Unternehmens in Bezug auf die Mitarbeiter. Denn nur, wenn Ihre Mitarbeiter Ihre Werte auch leben und nach außen kommunizieren, werden Sie als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen. Um herauszufinden, was Ihre Werte sind, beantworten Sie sich bitte folgende Fragen:

  • Was macht mein Unternehmen für Arbeitnehmer einmalig und attraktiv?
  • Was unterscheidet mein Unternehmen von Mitbewerbern der gleichen Branche?
  • Was wünscht sich meine Zielgruppe z.B. an Benefits?
  • Welche Werte vertreten wir innerhalb unserer Unternehmenskultur?
  • Wo liegen unsere Stärken und wie können wir diese Stärken nach außen kommunizieren?
  • Wie binden wir die Mitarbeiter effektiv ein?

Binden Sie bei der Beantwortung dieser Fragen aktuelle Mitarbeiter mit ein. Diese sind die Markenbotschafter Ihres Unternehmens und dessen Werte, und zwar im positiven wie im negativen Sinne. Nur so bekommen sie ein ehrliches und umfassendes Feedback. Nichts ist schlimmer als leere Versprechungen. Gerade in Zeiten von Social Media verbreiten sich Fehltritte und das Nichterfüllen von Versprechungen sehr schnell. Es geht also nicht darum, einen schönen Schein zu erwecken, sondern diese Werte wirklich im Alltag zu leben. Berücksichtigen Sie bei den Antworten nicht nur die positiven. Insbesondere kritische Rückmeldung zeigen Ihnen Möglichkeiten zur Optimierung auf.

Für einen starken Markenaufbau ist externes und internes Employer Branding das A & O.

Markenkommunikation – Wie erreichen Sie Ihre Zielgruppe?

Der Grundstein für das Employer Branding ist nun gelegt. Als nächstes steht die Frage der Markenkommunikation im Raum: Wie erreiche ich meine Zielgruppe? Überall dort, wo Sie nach Mitarbeitern suchen, sollten Sie auch Ihre Alleinstellungsmerkmale als Arbeitgeber verbreiten. Ein wichtiger Ansatzpunkt ist der Online-Auftritt Ihres Unternehmens. Damit ist nicht nur die eigene Website gemeint, sondern auch die Platzierung von Stellenanzeigen mit Ihren Werten und Benefits auf Online-Jobbörsen für Ihre Zielgruppe. Aber auch die Kommunikation über Social Media, Newsletter, Messen, Karrieretage, Hochschulmarketing, Tag der offenen Tür, Mitarbeiter als Markenbotschafter, Sponsoring, etc.! Kombinieren Sie Kanäle und Plattformen sinnvoll miteinander.

Erfolgskontrolle: Sind Ihre Maßnahmen wirklich zielführend? Steuern Sie regelmäßig nach.

Erfolgskontrolle – Sind Ihre Maßnahmen zielführend?

Wichtig dabei ist, dass Sie die Wirkung Ihrer Strategie regelmäßig kontrollieren und sich die Frage stellen, ob Ihre Maßnahmen erfolgreich sind. Definieren Sie dazu Ziele, die nach dem SMART-Prinzip formuliert sind – spezifisch, messbar, anspruchsvoll, realistisch und terminiert. Diese Kennzahlen können bei der Zielformulierung des Employer- Branding hilfreich sein: Anzahl der qualifizierten Bewerber, Fluktuationsrate, Krankheitstage, etc.

Nur wer regelmäßig seine Employer-Branding Maßnahmen auf den Prüfstand stellt, der wird langfristig mehr Mitarbeiter anziehen und auch halten können.