Auslandspraktikum – Gehen oder bleiben?

Ob ein familiengeführter Agrarbetrieb in Saskatchewan, eine Reisanbauplantage in Kenia, eine Rinderfarm in Neuseeland oder ein Milchviehbetrieb in Irland – das Angebot für landwirtschaftliche Praktika im Ausland erstreckt sich über weite Themenfelder und bietet jedem Agrarorientierten Chancen auf eine unvergessliche Erfahrung. Doch auch in Stimmungslagen wie diesen, in denen besonders junge Leute dem allgemeinen Reisefieber verfallen sind und die Welt für sich entdecken wollen, lohnt sich die gründliche Einschätzung eines landwirtschaftlich geprägten Auslandsaufenthaltes.

Wir haben für euch die Vorteile eines Agrarpraktikums in den weiten Teilen unserer Welt zusammengetragen und sind uns sicher, einige dieser Aspekte hattet Ihr noch nicht auf eurer Pro-Contra-Liste stehen.

Deine persönliche Checkliste – Fragen die du dir stellen solltest

 Welche Vorteile bietet das Praktikum mir persönlich?

 Welche Erfahrungen will ich sammeln, und welche warten laut Realität tatsächlich auf mich?

 Habe ich das Land nach allgemeiner Beliebtheit ausgewählt, oder weil ich wenig darüber weiß und es persönlich erleben möchte?

 Habe ich mein Sprachvokabular realistisch eingeschätzt, oder sollte ich lieber noch einen Sprachkurs belegen, um vor Ort zurecht zu kommen?

 Wie sieht meine Finanzierung aus, habe ich einen Plan und kann mir Unterstützung sichern von der ich bis jetzt noch nichts weiß?

 Und ist der gewählte Zeitpunkt der richtige, oder will ich nur ins Ausland, um der Arbeit auf dem familiengeführten Betrieb oder dem zähen Semester für eine Weile zu entkommen?

Ein Praktikum ist immer dann eine gute Idee, wenn Ihr euch noch nicht sicher seid, in welche berufliche Richtung es gehen soll. Oder eben auch dann, wenn Ihr euch sicher seid, aber noch eine spezielle Fachrichtung zu wählen habt. Oder eben dann, wenn Ihr euer späteresBerufsumfeld bis jetzt nur aus Büchern und Vorlesungen kennt und dringend Praxiserfahrungen benötigt. Denn dass der Alltag auf einem Betrieb oft weitaus mehr Überraschungen und Arbeiten für euch parat hält, als es ein Buch oder ein Dozent euch vermitteln kann, ist kein Geheimnis. Ein landwirtschaftlich geprägtes Praktikum auf einem ausländischen Betrieb stärkt eure Persönlichkeit. Es festigt euer Selbstbewusstsein, denn oft seid ihr auf den Betrieben nicht der einzige Praktikant und wohnt mit mehreren, aus unterschiedlichen Ländern stammenden, jungen Leuten zusammen in einem Haus. Neben neuen Freundschaften über Kontinente hinweg lernt ihr auch eure eigenen Stärken und Schwächen kennen und testet eure Grenzen aus. Die Wahl des Landes spielt dabei eine nicht zu unterschätzende Rolle, denn vielleicht wird dieser Teil der Welt euer neues Lieblingsland und ihr beschließt, hier mehr als nur ein paar Monate zu leben. Den potenziellen Arbeitgeber für die nächsten Jahre im Laufe eines Praktikums kennen zu lernen, ist bei einigen Praktikanten schon vorgekommen.

HerdenmanagementDie Arbeiten auf dem Feld, mit den Maschinen oder mit den Tieren, versprechen euch neue vielfältige Erfahrungen. Die unterschiedlichen Klimata erfordern andere Formen der Tierhaltung, andere Arten des Herdenmanagements, gepaart mit neuen Technologien, die in der Heimat vielleicht noch nicht bekannt sind, da sie schlichtweg nicht von Nöten sind. Technologien, die auf die vorherrschenden Wetterlagen reagieren können, wie beispielsweise das in Neuseeland perfektionierte Wassermanagement, erfordern neue Formen der Landwirtschaft. Bei der Wahl des Betriebs sollte der Fokus auf dem jeweiligen Schwerpunkt der Farm liegen – Ist es möglich auf den Farmen Erfahrungen mit Sonderkulturen zu machen? Kann ich ein neues Format des Herdenmanagement erlernen, da die Herden in Kanada, Russland und Neuseeland oftmals größer sind als bei uns in Deutschland? Können dort vorherrschende Arbeitsrhythmen auf den heimischen Betrieben angewandt werden, neue Methoden, die in Deutschland noch unbekannt aber zukunftsweisend sind, den heimischen Hofalltag erleichtern? Diese neuen Einsichten in das Denken und Handeln der ausländischen Farmer sind wertvoll und bereichern die eigene Wirtschaftsart.

Wann sollte ich ins Ausland gehen?Die zeitliche Wahl eines Auslandspraktikums ist in vielen Fällen ausschlaggebend für die eigene zukünftige Richtung. Nach der Ausbildung oder vor oder während des Studiums? Korrekt ist aber, dass es vermutlich zu keinem anderen Zeitpunkt im Leben so vergleichsweise unkompliziert ist, einige Zeit im Ausland zu leben. In jedem Fall definiert es eine klarere Vorstellung der eigenen Ziele. Ein Aufenthalt im Ausland erleichtert zwar nicht immer die Wahl des eigenen Jobs, doch führt es dir vor Augen, was du willst und was du nicht willst. Wichtig ist dabei, dass genügend Zeit vor Ort eingeplant wird. Ein Auslandspraktikum sollte eine Dauer von drei Monaten nicht unterschreiten und optimalerweise sechs Monate oder länger andauern. Im Idealfall liefert ein Agrarpraktikum so auch die zündende Idee für die spätere Abschlussarbeit. Sicher ist jedoch, dass es den eigenen Horizont erweitert und positive oder auch negative Erfahrungen schafft, die die eigene Persönlichkeit prägen und formen. Ein neues Land, fremde Kulturen, ungewohntes Essen und der Kontakt mit den Einheimischen bereichern deinen Auslandsaufenthalt und prägen dein Bild vom Leben in einem anderen Teil der Welt. Die Frage nach der Finanzierung sollte deine Entscheidung für einen Auslandsaufenthalt im Optimalfall nicht beeinflussen, doch in der Realität lässt sich dieser Aspekt selten so verwirklichen. Für Studenten lohnt es sich daher, sich mit der Thematik des Auslands-BAföG auseinander zu setzen, da dieser Zuschuss oft auch dann greift, wenn in der Heimat kein BAföG-Anspruch geltend gemacht werden konnte. (Mehr Informationen und Details zum Thema Auslands-BAföG und Pauschalzuschüsse aus Mitteln des Bundesagrarministeriums findet ihr auf den Seiten der Landwirtschaftskammer, des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft sowie des Deutschen Bauernverbands.)

Ein Praktikum im Ausland ist aus Sicht von Personalabteilungen ein Bonus in der Bewerbung. Denn ein Agrarpraktikum zeugt von praktischen Erfahrungen, welche bei einer potenziellen Einstellung eine genauso wichtige Rolle spielen wie das vorliegende Zeugnis oder der Studienabschluss. Internationale Fachkenntnisse und der, wenn auch erst einmalige Blick auf die Wirtschaftlichkeit der ausländischen Berufskollegen sind wichtige Schlüsselqualifikationen.

Ein Studium im AuslandEin Auslandspraktikum im Agrarbusiness weckt in einigen Fällen auch die Lust auf ein Studium im Ausland oder ein internationales Agrarstudium. Förderlich sind da die Kontakte der eigenen Hochschule zu ausländischen Partnerhochschulen. Viele FHs bieten Studiengänge mit einem Mehrfachabschluss an, ein „Double Degree“, der dann an zwei oder gar mehreren Hochschulen sowohl im Inland, als auch im Ausland absolviert werden kann. In Göttingen an der Georg-August-Universität können Studenten im Master wählen, ob sie das gesamte Studium in Göttingen absolvieren möchten, oder das zweite Jahr an der Partneruniversität Talca in Chile. (Hier findet ihr mehr Informationen zu den jeweiligen Austauschprogrammen mit der Universität Talca in Chile.)
Diese internationalen Studiengänge sind nicht immer auf Englisch, auch in deutscher Sprache werden einige angeboten. Doch nicht nur der fachliche Umgang in einer anderen Sprache qualifiziert die Studierenden für internationale Tätigkeiten, auch spezialisierte Fächer wie beispielsweise „Agrarwissenschaft in den Tropen und Subtropen“ bereiten für einen Job im Ausland vor. Finanzierungshilfen sollen auch hier vorbeugen, dass Interessierten der Zugang zu internationalen Jobs nicht verwehrt bleibt. Innerhalb des EU-Auslands sind Stipendien der Europäischen Union möglich; mithilfe des Erasmus-Programms können Studierende sogar bis zu zwei Jahre an einer ausländischen Universität oder Hochschule studieren.

Unser Ja zum AuslandspraktikumUnser JA zum Auslandspraktikum

Unser Fazit zeichnet somit ein deutliches Ja zur Thematik eines Agrarpraktikums im Ausland. Die gewonnenen Erfahrungen bereichern nicht nur den Lebenslauf, sondern sind auch auf dem Papier wertvoll für spätere Bewerbungsgespräche. Auf Karrero findet ihr eine Vielzahl an Praktikumsangeboten, die in nahen und fernen Teilen unserer Welt zu absolvieren sind. Also macht euch auf die Suche nach eurer Praktikumsreise und gestaltet die Landwirtschaft von morgen mit.