Farmarbeit – Work around the house

Wenn man nach neuer Farmarbeit sucht, stößt man sehr häufig auf Anzeigen für “Work around the House“. Da wir nicht wussten, was damit gemeint war, dachten wir uns, wir probieren dies einfach mal aus. Also fuhren wir zu einer Farm in Pittsworth, etwa 150 km westlich von Brisbane.

Als wir ankamen wurde uns schnell bewusst, was der Farmer wohl damit meinte. Auf dem ganzen Grundstück lag Müll und Schrott verteilt. Wir vermuteten sofort, dass dieser beseitigt werden sollte. Und unsere Vermutung sollte sich bestätigen. Wir dürfen nun alles Stück für Stück aufräumen und auf Vordermann bringen. Besonders seine Schuppen und Werkstätten schienen schon seit Jahren keinen Besen mehr gesehen zu haben. Als wir am ersten Tag anfingen, brauchte er fast eine Stunde um überhaupt Besen und Schaufel zu finden. Das einzige, was uns vorher erklärt wurde war, dass wir sehr vorsichtig sein müssen, wenn wir den Müll aufheben, da unter jedem Stück giftige Tiere sein können. Dann durften wir aufräumen.

Also sind wir mit unseren Eimern losgezogen und haben allen Müll eingesammelt den wir finden konnten. Doch statt eines großen Müllcontainers, gab es einfach ein großes Loch in der Erde, wo alles rein geschmissen wurde. Ist das Loch voll wird es mit Erde abgedeckt und daneben ein neues Müllloch ausgehoben. Als wir den Farmer drauf ansprachen ob das normal ist, meinte er nur das macht hier jeder so. Den ganzen Müll abholen zu lassen wäre viel zu teuer.

So vertrieben wir uns die letzten Tage mit Müll einsammeln, Schuppen entrümpeln und fegen. Unsere Schlussfolgerung daraus: “Work around the house“ bedeutet, man macht das alles worauf die Farmer schon seit Jahren keine Lust haben, aber dringend mal gemacht werden müsste. Wie gut für die Farmer, dass hier genug Backpacker sind die Jobs suchen und fast alles machen würden um Geld zu verdienen.

Wir werden hier wahrscheinlich nicht sehr lange bleiben, da dies nicht unserer Vorstellung von Arbeit in der Landwirtschaft entspricht.