Agribusiness oder praktische Landwirtschaft – Was passt zu mir?

Für was entscheidest du dich – ein Agrarjob im Agribusiness oder in der Landwirtschaft? Hier erfährst du, was du bei deiner Agrarjob-Entscheidung beachten solltest, damit deine Jobwahl die Richtige sein wird!

Warum ist es so schwierig, sich zu entscheiden?

Die Berufswelt ist in den letzten Jahren nicht nur in Bezug auf die Anforderungen komplexer geworden, sondern auch im Hinblick auf die Möglichkeiten. Spürbar vor allem im Agrarsektor. Kaum eine andere Berufsgruppe, wie die der Agrarwissenschaftler, blicken am Ende ihres Studiums auf ein so buntes Potpourri an Möglichkeiten.

Die Folge: für Jobeinsteiger, -umsteiger oder Arbeitssuchende wird es immer schwieriger, eine Orientierung zu finden. Denn der Abgleich von eigenen persönlichen Interessen, Fähigkeiten und Zielen mit den vielen Möglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt fällt zunehmend schwerer.

Ein weitreichendes Arbeitsfeld für Agrarwissenschaftler

Das Agribusiness umfasst die gesamte Lebensmittelkette und damit alle Schritte von der Urproduktion bis zum Verbraucher: Die Landwirtschaft, alle Produktionsmittel aus den vorgelagerten Wirtschaftbereichen, die pflanzlichen und tierischen Rohstoffe, die vom Ernährungsgewerbe, also dem Handwerk und der Industrie, weiterverarbeitet werden. Hinzu kommt der Lebensmittelgroß- und -einzelhandel. Und darin verlieren sich die unterschiedlichsten Berufsbezeichnungen, die nicht selten auch mit unterschiedlichen Tätigkeitsprofilen hinterlegt sind. Insgesamt ein Studienfach wert, das Berufsfeld der Agrarwissenschaftler.

Am Anfang steht die Selbstreflektion

Am Anfang steht das Bewusstsein für die eigenen Fähigkeiten, Ressourcen und Potentiale. Aber bereits dies führt bei vielen Menschen zu Kopfzerbrechen. Daher steht an erster Stelle, die Reflektion der eigenen Persönlichkeit. Bin ich mir darüber im Klaren, wer ich bin, was ich vom Leben erwarte und wie meine Stärken, Interessen und Leidenschaften konkret aussehen? (*Die Liste der Fragen zur eigenen Reflektion ist unendlich lang und stellt an dieser Stelle keinen Anspruch auf Vollständigkeit) Manchmal kann es hier helfen, andere Vertraute mit ins Boot zu holen. Wie ist deren Wahrnehmung von dir als Person? Du musst allerdings ehrliche Worte zulassen können, damit dir diese Beobachtungen wirklich weiterhelfen können.
Ein wichtiger Hinweis: Werte können sich im Laufe des Lebens verändern. Zu Beginn des Berufslebens stehen häufig Karriere, Geld und Einfluss im Vordergrund. Nach mehreren Jahren im Beruf verändert sich die eigene Wertevorstellung oftmals mehr in Richtung Sinn, Anerkennung und Bedeutung der Arbeit. Daher sollte man niemals aufhören, sich zu hinterfragen.

Marktrecherche

Ansätze sich zu orientieren liegen zudem in einer intensiven Marktrecherche. Welche Unternehmen gibt es am Markt, die sich mit meinen Interessen decken? Gibt es dort Arbeitsumfelder und Tätigkeiten die meinen Ansprüchen gerecht werden? Suche ich einen Nine-To-Five Job oder bin ich eher ein Workaholic-Typ und arbeite gern? Bin ich ein Stadtmensch oder lebe ich lieber auf dem Land? Arbeite ich gerne im Team oder vorwiegend allein? Und ganz wichtig: Kenne ich den Unterschied zwischen Mittelstand, Konzern und Start-Up? (*Auch hier erhebt die Liste keinen Anspruch auf Vollständigkeit der Fragen!)

Risiken eingehen

Viele Menschen vermeiden aus Angst vor Veränderungen generell Aktivitäten, die ihnen eigentlich Freude machen könnten, aber vermeintlich mit Risiken besetzt sind. Stattdessen richten sie sich an einem vermeintlich sicheren Ufer ein. Das es dann zum Beispiel dem verhinderten Abenteurer irgendwann langweilig wird oder sogar großen Frust aufbaut, ist kaum verwunderlich. Daher sei an dieser Stelle gesagt: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Arbeiten müssen wir alle, bis wir 67 Jahre sind und das 40 Stunden in der Woche. Also eine verdammt lange Zeit. Der Anspruch einen Job zu finden, der Spaß macht und einen erfüllt, sollte dementsprechend hoch sein und alle Bedenken und Ängste vor einer Veränderung in den Hintergrund rücken.

Übersicht der Unterschiede zwischen dem Agribusiness und der Landwirtschaft

Agribusiness Landwirtschaft
Lebensmittelpunkt Stadt Land
Lebenshaltungskosten Hoch Geringer
Gehalt alles möglich Geringer als im Agribusiness
Arbeitszeit alles möglich, häufig regelmäßig Kein Nine-To-Five Job!
Arbeitsumfeld Meist Büro, Produktionshalle oder Auto bzw. beim Kunden Im Stall oder auf dem Feld
Tätigkeitsfelder Führungskraft- (Projekt-) Assistenz- Vertrieb- Produktmanagement- Produktentwicklung- Marketing- Personal (-entwicklung) etc.
*(je nach Größe des Unternehmens zum Teil auch tiefgreifender strukturiert)
Betriebsleiter, Mitarbeiter für Stall, Feld, Technik, etc.
*(je nach Größe des Betriebs)
Hierarchien Im Konzern mehr als im Mittelstand.
*(je nach Größe des Unternehmens)
Konzentriert sich meist auf Inhaber, Betriebsleiter und einzelne Mitarbeiter
(diese können allerdings in vers. Tätigkeitsschwerpunkten noch unterteilt sein)
Karrieremöglichkeiten mehrstufig, im Konzern mehr als im Mittelstand
*(je nach Größe des Unternehmens)
Begrenzt