8 Anzeichen, dass du besser bist, als du glaubst

Du glaubst, du bist in deinem Agrar Job nicht gut genug? Du wirst keinen Erfolg haben? Sei dir da nicht so sicher! Diese Anzeichen beweisen, dass du besser bist, als du glaubst.

„Nichts gesagt, ist genug gelobt!“ Diesen Satz kennen wir alle. Wir spüren ihn leider viel zu häufig im (Berufs-) Leben. Denn gelobt wird selten und Kritik ist schnell verteilt. Da kann man schnell an sich selbst zweifeln. Vor allem als Berufsanfänger ist man rasch verunsichert. Man fragt sich, ob man nicht genug Leistung bringt oder dem Agrar Job nicht gerecht wird. Aber auch als Berufstätiger mit viel Berufserfahrung im Agrarbereich, holen einen immer wieder Zweifel dahingehend ein, ob man die Erwartungen des Arbeitgebers wirklich erfüllt.

Unser größter Kritiker steckt allerdings woanders – das sind wir selbst! Misserfolge sind uns präsenter als Erfolge. Schnell reden wir uns runter und sind demotiviert. Oft vergleichen wir uns mit Kolleg*innen und haben den Eindruck alle anderen wären besser als wir. Schluss damit! Diese Beispiele beweisen dir, dass du in deinem Agrar Job besser bist, als du glaubst:

1. Du folgst deiner Leidenschaft

Du brennst für eine Sache und folgst deiner Leidenschaft? Du bist beispielsweise Landwirt*in aus Leidenschaft? Top! Denn viele Menschen habe eine Leidenschaft, aber verfolgen sie nicht. Das hat unterschiedliche Gründe. Aber so ist es nicht bei dir. Du machst das, wofür dein Herz schlägt. Wenn du deiner Begeisterung für einen Agrar Beruf folgst, dann wird sich das automatisch in deiner Leistung widerspiegeln. Auch wenn der Erfolg momentan noch „augenscheinlich“ ausbleibt, weil nicht gesehen wird, was du alles täglich leistest, so hab Geduld. Der Erfolg wird sich einstellen. Denn Qualität setzt sich immer durch und wird bemerkt werden – von den richtigen Personen sowieso.

2. Du nimmst dir Feedback zu Herzen

Wir allen möchten Feedback – oder nicht? Das kommt drauf an, wie man damit umgeht. Denn konstruktives Feedback zeigt einem auch die eigenen Schwächen auf. Leider bleibt am Ende des Gesprächs bei vielen der fade Beigeschmack, dass man die Erwartungen des Chefs nicht erfüllt hat. Aber Achtung: Denk jetzt bitte nicht „alles war schlecht“. Denn hinter jedem kritischen Feedback steckt ein Lob und der Glaube an dich, dass du es noch besser kannst. Also nimm es dir nicht zu Herzen, sondern sieh es als Motivation, dich weiterzuentwickeln.

3. Du machst Fehler und lernst daraus

Du stellst dich immer wieder neuen Dingen und machst ab und zu Fehler? Gut so, denn du bist willens, dich weiterzuentwickeln. Hast du das Wort „FEHLER“ mal anders betrachtet? Wenn man die Buchstaben umstellt, ergibt sich daraus das Wort „HELFER“. Und so ist es auch. Denn aus unseren Fehlern lernen wir mehr als aus den Situationen, in denen uns alles gelingt. Fehler entstehen, wenn wir unsere Komfortzone verlassen. Zuerst ist das natürlich unangenehm. Aber langfristig machen sie uns klüger, wenn wir aus ihnen lernen. Also lass dich von einem Fehler nicht frustrieren, sondern steh auf, lerne und mach es besser!

4. Du bittest um Hilfe, wenn du nicht weiterweißt

Niemand ist perfekt, kann immer alles allein, weiß alles oder ist immer stark. Wir alle benötigen mal Hilfe. Wenn du erkennst, wann du Hilfe benötigst, dann spricht das für eine hohe Selbstreflektion. Du kennst deine Schwächen. Mit Schwächen ist es wie mit Fehlern: Sie sind absolut menschlich und kein Grund, damit hinterm Berg zu halten. Es spricht für innerliche Reife, wenn du deine Defizite kennst und gezielt um Hilfe bittest. Also schäm dich nicht dafür, sondern sieh es als mentale Stärke an, offen damit umzugehen.

5. Du glaubst an dich und das, was du kannst

„Ich kann. Ich will. Ich werde.“ – Getreu dieses Mottos, gehst du deinen Weg? Perfekt. Denn der Glaube an dich selbst ist viel stärker, als du denkst. Schon mal was von der Macht der Gedanken gehört? Sie beeinflussen dein Selbstbewusstsein und können dich schwächen, aber auch stärken. Denkst du immer negativ, kannst du nichts Positives erwarten. Denkst du dagegen, du wirst es schaffen und bist gut in dem was du tust, dann wird sich dies auch in deinen Leistungen widerspiegeln. Der Glaube an uns selbst und die Selbstdisziplin lassen uns durchhalten und weiterkommen. Auch, wenn es vielleicht im Beruf noch nicht zu sehen ist, was alles in dir steckt, du bist überzeugt, dass deine Leistungen gut sind und das wird sich auszahlen.

6. Du stellst dich neuen Herausforderungen

„Wer kämpft, kann verlieren. Wer aufgibt, hat schon verloren.“ Du gibst nicht so schnell auf, auch wenn du eine Niederlage erfahren hast? Sehr gut! Denn das Sprichwort sagt es schon, wer aufgibt, der hat schon verloren. Du hast vielleicht den Eindruck, dass es beruflich nicht schnell genug voran geht. Aber das liegt daran, dass sich große Herausforderungen wie ein Karriereaufstieg nur langsam entwickeln. Am Anfang denkt man, man tritt auf der Stelle und die Leistungen seien nicht genug. Aber aller Anfang ist schwer und Erfolg braucht Zeit. Was du nicht bemerkst ist, dass du dich gerade weiterentwickelst. Denn an jeder Herausforderung wächst du – als Person und im Agrar Beruf. Du beweist also Willenskraft, Risikobereitschaft und Mut – und darauf kannst du stolz sein.

7. Aufgeben gibt‘s bei dir nicht

Aufgeben gibt’s nicht!? Das hast du bereits verinnerlicht? Perfekt. Denn die meisten gehen gerne den Weg des geringsten Widerstandes. Ein Hindernis und sie schmeißen das Handtuch. Du nicht. Du machst weiter, weil du an deine Ziele glaubst und ihnen folgst. Das zeigt, wie groß deine Willenskraft und dein Engagement ist, dich einer beruflichen Aufgabe zuzuwenden. Dies sind Eigenschaften, die einige nicht haben und die definitiv Erfolgsgaranten im Job darstellen.

8. Du verfolgst deine Träume

Du hast große Ziele und lässt nicht von ihnen ab? Selbst wenn sie noch in weiter Ferne sind, du fokussierst sie und arbeitest daraufhin? Das spricht absolut für dich. Es zeigt, wie groß deine Zielstrebigkeit und dein Ehrgeiz ist, deine Träume zu erreichen. Du machst einen super Job, denn du bewegst dich stetig vorwärts willens deine Ziele umzusetzen.

Eins solltest du wissen: Erfolg wird nicht nur daran gemessen, ob und wie viele deiner Ziele du erreicht hast, sondern auch daran, dass du überhaupt welche hast und sie nicht aufgibst.

Fazit

Der innere Kritiker ist schön und gut, solange er uns weiterbringt und stärkt. Aber fokussier dich auf die Dinge, die du bereits gut machst. Halte an deinen positiven Eigenschaften fest, verlass deine Komfortzone, entwickle dich weiter, lerne aus Fehlern und habe den Mut und die Geduld, deine beruflichen Träume zu leben. Mit jedem Schritt in die richtige Richtung, wirst du auch mehr an dich glauben und wissen, dass es gut ist, was du leistest. Und dann kommt der (berufliche) Erfolg ganz von allein. 😊