Strände, Berge, Wasserfälle und Cookies

Da wir weiter südlich bessere Chancen auf einen neuen Arbeitsplatz haben und wir auch noch etwas von dem wunderschönen Land Australien sehen wollten, sind wir nun weiter gereist. An der Ostküste heißt das vor allem sehr schöne Strände und Klippen. Atemberaubende Lookouts von den Bergen und viele, viele Wasserfälle, einer schöner als der andere.

Zuerst ging es nach Stradbroke Island, mit einer wunderschönen Küste und Klippen. Bei gutem Wellengang kann man sehr schön das Brechen der Wellen beobachten. Dann ging es an der Küste weiter nach Surfers Paradise. Vom Skypoint aus hatten wir einen guten Blick über die langläufigen Strände und hatten sogar das Glück bei einem Beachvolleyball Turnier zuschauen zu können.

Dann ging es etwas weiter westlich in einen National Park mit einer natürlichen Brücke und einem in eine Höhle fließenden Wasserfall. Leider sehen die ganzen Wasserfälle zur Zeit nicht so beeindruckend aus, da sie so kurz nach der Trockenzeit noch nicht sehr viel Wasser führen. Ende April, Anfang Mai sind diese viel besser anzusehen.

Dann sind wir in eine kleine Stadt namens Nimbin gefahren. In dieser kleinen Stadt wird es wirklich geduldet, dass die Leute auf offener Straße Cookies und Co verkaufen. Wenn man einen entspannten und chilligen Tag verbringen möchte ist dies genau der richtige Ort. Alles ist bunt und fröhlich!!!

Nach weiteren kleinen Zwischenstopps an der Küste sind wir dann wieder in Sydney angekommen, unserem Startpunkt. Da dies aber die teuerste Stadt Australiens ist, haben wir uns dort nicht sehr lange aufgehalten und sind lieber westlich zu den Blue Mountains gefahren. Dort machten wir eine zwar anstrengende aber dafür außerordentlich schöne Wanderung/Bergsteigung.

Dann ging es weiter zur Hauptstadt Canberra und dann ohne große Zwischenstopps durch bis nach Melbourne, unserem Abflugort in einer Woche. Da sich die Jobsuche für nur eine weitere Woche schwierig gestaltet, haben wir uns entschieden noch die Great Ocean Road entlang zu fahren und lieber in Neuseeland wieder zu arbeiten.
Nun genießen wir noch unsere letzte Woche in der größten Stadt Australiens.