Fertig und jetzt? 7 Wege vor dem Berufsstart

Du hast deine Ausbildung oder dein Studium im Agrarbereich fertig und noch keine Lust direkt in den Beruf einzusteigen? Kein Problem. Diese 7 Wege sind eine super Alternative und helfen dir später ganz sicher im Berufsleben.

Das erwartet dich in diesem Beitrag:

  • Falsche Glaubenssätze
  • Gute Gründe für eine „Pause“
  • 7 Wege vor dem Berufseinstieg

 „Und wo möchtest du jetzt arbeiten? Hast du dich schon beworben?“ Jeder Agrar-Absolvent kennt diese Fragen von Familie und Freunden. Nervig, wenn man nicht so recht weiß, wohin die berufliche Reise gehen soll oder man keine Lust hat, direkt nach der langen Lernerei ins Berufsleben zu starten. Dir geht es genauso? Dann hilft dir dieser Artikel dabei, eine Alternative zu finden, bevor es mit deinem ersten richtigen Agrar Job losgeht.

Falsche Glaubenssätze loswerden

Aber zunächst solltest du dir klar machen, dass es gar nicht schlimm ist, wenn man nicht direkt ins Berufsleben einsteigt. Wahrscheinlich halten dich bestimmte Glaubenssätze davon ab, einen anderen Weg zu gehen. Du denkst vielleicht so etwas wie…

  • „Wie kommt das bloß in meinem Lebenslauf an?“
  • „Bin ich jetzt faul, weil ich nicht direkt arbeiten möchte?“
  • „Die Konkurrenz hängt mich bestimmt ab, wenn ich jetzt nicht sofort anfange zu arbeiten.“
  • „Meine Eltern finden das sicher nicht gut, wenn ich mich nicht sofort bewerbe.“

Es gibt tausend sogenannter „falscher“ Glaubenssätze an dieser Stelle. All diese Gedanken sind keine Seltenheit. Sie sind Teil der heutigen „Karriere-Gesellschaft“. Das ist nicht richtig, denn es gibt sehr gute Gründe, warum man als Absolvent zunächst auch einen anderen Weg einschlagen darf.

Gute Gründe für eine „Pause“ vor dem Berufseinstieg

Es gibt keinen besseren Zeitpunkt dafür – Viele Berufstätige werden dir Recht geben. Denn wenn du sie fragst, ob dies der richtige Zeitpunkt für ein kleines Abenteuer ist, werden sie „JA“ sagen. Bist du erstmal im Berufsleben, dann nimmt es seinen Lauf. Das Einzige, was dir dann bleibt sind Urlaub und Feiertage. Somit wird dieser Zeitpunkt später nicht wiederkommen, es sei denn du entscheidest dich dazu, deine Laufbahn zu unterbrechen.

Praktische Erfahrung sammeln – Während Studium oder Ausbildung hattest du wahrscheinlich eher wenig Zeit für andere Aktivitäten oder Nebentätigkeiten. Diese kannst du nun ausüben und Erfahrungen sammeln.

Neue Fähigkeiten lernen – Egal für welchen Weg du dich entscheiden wirst, sicher ist, dass du neues Wissen und Fähigkeiten (z.B. Sprachkenntnisse) erlernen wirst. Diese Soft und Hard Skills werden sich im späteren Berufsleben auszahlen.

7 Wege vor dem Berufseinstieg

1 – Praktikum (im Ausland)

Du weißt noch nicht so genau, was du beruflich machen möchtest? Ein Praktikum kann wahre Wunder wirken. Du könntest es zum Beispiel auf einem landwirtschaftlichen Betrieb machen oder im vor- und nachgelagerten Bereich des Agribusiness. Es wird dir in jedem Fall neue Einblicke geben und die Suche nach dem passenden Agrarjob erleichtern. Natürlich kannst du ein Praktikum auch im Ausland machen. So kannst du direkt deine Fremdsprachkenntnisse verbessern.

2 – Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ)

Das Freiwillige Soziale Jahr (kurz FSJ) ist ein freiwilliger Dienst in den sozialen Bereichen. Du kannst es in Deutschland, aber auch im Ausland absolvieren, wenn du nicht älter als 27 Jahre bist. Es entspricht zwar keiner direkten Tätigkeit im Agrarbereich, ist aber eine gute Alternative, um Soft Skills zu sammeln. Schließlich wirst du hier in sozial-karitativen oder kulturellen Einrichtungen arbeiten.

3 – Freiwilliges ökologisches Jahr (FÖJ)

Wenn du dich eher im Bereich der Landwirtschaft und Forstwirtschaft bewegen möchtest und dich Umweltschutz und Tierschutz interessiert, dann ist das freiwillige ökologische Jahr eher etwas für dich. Es ist eine andere Art des FSJ. Auch dieses kannst du im Ausland absolvieren. Hier kannst du dich für ökologische Projekte weltweit einsetzen.

4 – Work & Travel

DER KLASSIKER – Arbeiten in Übersee! Ob Australien, Neuseeland oder Kanada – die Welt steht dir offen, wenn du Lust auf einen mehrmonatigen Auslandsaufenthalt hast und gleichzeitig Geld verdienen möchtest. Viele Agrarier zieht es in Länder mit unendlichen Weiten wie die USA und Kanada, da hier Ackerbau im großen Stil betrieben wird. Beliebt ist auch die Arbeit auf Plantagen jeglicher Art, wie es sie in Australien gibt. Vielleicht möchtest du aber lieber auf einem riesigen Milchviehbetrieb in Neuseeland arbeiten? In jedem Fall werden sich nicht nur deine Sprachkenntnisse verbessern, sondern auch deine kulturellen Erkenntnisse. Denn schließlich lernst du Land und Leute kennen.

Tipp: Wichtig ist, dass du dich frühzeitig um ein Working-Holiday-Visum bemühst, denn dies kann manchmal viel Zeit in Anspruch nehmen. Versuche dir auch im Vorfeld eine Arbeitsstelle im Land deiner Wahl zu organisieren. Vor Ort kann dies oft stressig sein oder lange Wartezeiten mit sich bringen.

5 – Nur Travel

Du hast Lust, die Welt zu bereisen und genug Geld gespart? Du möchtest dich rein aufs Reisen konzentrieren und viele Länder in kurzer Zeit kennenlernen? Dann kannst du dies zum Beispiel mit einem Around-the-World-Flugticket oder einem Interrail-Zugticket für Europa ausüben. In jedem Fall wirst du deine Sprachkenntnisse deutlich verbessern sowie viele neue Leute und Kulturen kennenlernen.

6 – Au-Pair im Ausland

Du kümmerst dich gerne um Kinder und möchtest gleichzeitig deine Sprachkenntnisse aufbessern? Dann ist ein Au-Pair Aufenthalt für mehrere Monate perfekt für dich. Hier unterstützt du eine Familie bei der Kindererziehung und hilfst im Haushalt. Kost und Logis (Unterkunft) sind dabei normalerweise frei. Bei deinem Aufenthalt kannst du wählen, ob du lieber ländlich oder städtisch leben möchtest. Denn auch große Farmen im Outback Australiens oder Kanadas suchen Hilfskräfte im Haushalt. Viele Agenturen haben sich auf die Vermittlung spezialisiert. Vielleicht kennst du aber auch jemanden, der jemanden kennt und kannst es dir selbst organisieren.

Tipp: Lerne deine Gastfamilie vor dem Aufenthalt kennen (z.B. über Video-Telefonate), damit keine bösen Überraschungen entstehen.

7 – Sprachreise

Du möchtest dich rein auf das Erlernen einer neuen Sprache konzentrieren? Dann ist eine Sprachreise perfekt für dich. Diese kannst du über mehrere Wochen oder sogar Monate absolvieren. Die Kosten für die Kurse, deine Unterkunft und Verpflegung trägst du allerdings selbst. Es gibt viele Agenturen, die Sprachreisen weltweit anbieten und für dich oftmals auch das Visum organisieren. Informiere dich frühzeitig, damit du auch hier direkt losstarten kannst.

Auf, auf zu…

…neuen Ufern, Taten, Eindrücken – die Liste ist endlos. Egal für welchen Weg du dich entscheidest, du wirst sehen, dass du dich persönlich weiterentwickeln wirst. Diese Entwicklung wird sich positiv auf deine berufliche Zukunft auswirken – das ist sicher. Und noch etwas ist ganz sicher: Es wird ein spannendes Abenteuer!