Fencing, die typische Backpacker-Arbeit

Da hier fast jeder Farmer Rinder hat, müssen eigentlich rund um die Uhr neue Zäune gebaut oder alte Zäune abgerissen werden. Da es für die einheimischen eine „gehasste“ Arbeit ist, geben sie diesen Job liebend gerne an die Backpacker ab. Also ist das unser Hauptjob, wenn wir nicht gerade Vögel scheuchen müssen. Anders als in Deutschland, wo meistens Stromzäune gesetzt werden, ist hier Stacheldraht an der Tagesordnung. Das bedeutet zerkratzte Arme und zerrissene Kleidung sind ganz normal.

Zuerst werden alle 5 Schritte (ca. 5 Meter) ein Eisenpfahl gesetzt, an den dann der Stacheldraht angebracht wird. An den Ecken und in regelmäßigen Abständen werden zur Stabilisierung Holzpfähle eingesetzt. Das Löcherbutteln für diese ist reine Handarbeit und wird zu unserem Glück eigentlich immer von Männern gemacht. Der Stacheldraht wird von einem Auto abgewickelt. Um Arbeitskräfte zu sparen, werden die Autos hier in der Regel von Kindern gefahren. Diese freuen sich, dass sie mithelfen und vor allem Auto fahren dürfen und die Farmer verlieren keine wertvolle Arbeitskraft. Das Durchschnittsalter mit dem Kinder hier Auto fahren lernen liegt bei 7 Jahren.

Den Stacheldraht dann an den Holzpfählen zu befestigen ist zumeist der Job der Frauen. Also unsere Hauptaufgabe beim Zaunbauen. Je nach Größe der eingepferchten Tiere werden 3 bis 5 Drähte gespannt. Nach unten werden immer mindestens 30cm Platz gelassen. Dieser Platz ist nötig für den Wildtierwechsel. Hier vor allem für die Kängurus. Die Farmer wollen zum die Laufwege der Tiere nicht durchbrechen und zum anderen schützen sie so ihre Zäune vor dem zerreißen.

Regelmäßig müssen auch die Weiden abgegangen werden, in denen gerade Rinder grasen. Dies wird hier in der Regel mit einem Quad gemacht, da dieses genügend Stauraum für Werkzeug und neuen Draht bietet, aber trotzdem überall lang kommt. Viele Weidezäune verlaufen mitten durch den Wald, unzugänglich für Autos. Ist der Draht irgendwo gerissen, muss zuerst überprüft werden, ob die Rinder noch in der Weide oder ausgebrochen sind. Dies kann sich hier teilweise sehr schwierig gestalten, da die Weiden zumeist sehr weitläufig und gestrüppreich sind. Viele Farmer nutzen dafür Pferde oder auch wieder Quad und Motorrad. Sind die Rinder ausgebrochen, werden alle zusammengetrommelt die in der Nähe sind und die Rinder müssen wieder zusammengetrieben werden. Hier ist es selbstverständlich, dass alle Farmer in der Umgebung dabei helfen. Anschließend wird die Stelle geflickt.

Wir haben die letzten Tage vor allem alte Zäune abgebaut, da der Draht zu porös war, oder die Weide in Zukunft als Ackerfläche genutzt wird. Dazu wird der Draht erst überall gelöst und anschließend mit dem Quad rausgezogen. Dann wird der Draht aufgewickelt und entsorgt. Unsere Arme sehen jetzt aus, als wären wir von einem wilden Tier angefallen worden. Da kann man echt froh sein, dass wir in Deutschland nur noch selten Stacheldraht verwenden.