Bericht unserer Urlaubsfahrt

Ich bin zurück aus meinem Urlaub und seit Sonntag wieder auf der Farm. Angelina habe ich nach Regina zum Flughafen gebracht, von wo aus sie wieder nach Deutschland geflogen ist. Zwei Wochen Urlaub mit dem Wohnmobil liegen hinter uns. Wir haben eine Menge erlebt und gesehen.

Zunächst sind wir nach Calgary gefahren, um dort das Wohnmobil abzuholen. Die Strecke dorthin haben wir mit einem Auto der Farm zurückgelegt. Das hat knapp zehn Stunden gedauert. Das Gute: Wir brauchten nur einen Highway zu benutzen. Es ging immer nur geradeaus, wodurch wir entspannt angekommen sind. Auf den Autobahnen zuhause undenkbar. Nach einer Übernachtung im Hotel bekamen wir die Schlüssel und es ging los.

Das erste Ziel: Der Banff Nationalpark

Da wir relativ spät in der Saison unterwegs waren, hatten einige Campingplätze und auch einige Sehenswürdigkeiten leider schon geschlossen. Dies war aber nicht weiter schlimm. Am Abend haben wir immer einen groben Plan für den nächsten Tag gemacht und uns einige Highlights herausgesucht. Es waren Wanderrouten dabei oder auch eine geführte Tour auf Pferden quer durch ein abwechslungsreiches Gelände.

In Banff selber gibt es eine Einkaufsstraße mit vielen kleinen Geschäften, Hotels und Restaurants. Etwas Abwechslung zur sonst sehr naturbelassenen Gegend. Nach den ersten drei Tagen in und um Banff sind wir dann weiter Richtung Norden zum Lake Louise gefahren. Auch hier gibt es tolle Wanderrouten. Egal ob quer durch den Wald oder entlang des Bow Rivers. Die Strecke zum „tea house“ war besonders gut. Zwar geht es die meiste Zeit steil bergauf, oben angekommen wird man aber für den Aufstieg belohnt.

Vor allem wird uns aber die Fahrt mit dem offenen Sessellift in Erinnerung bleiben. Dank strahlend blauem Himmel gab es oben eine klasse Aussicht und jede Menge zu sehen.

Dritte Station: Jasper Nationalpark

Auf dem Weg dorthin haben wir noch an einigen kleinen Seen und Aussichtspunkten angehalten. Auch die Columbia Icefields haben wir gesehen.

In Jasper sind wir mit der „Sky Tram“ auf knapp 2000 Meter Höhe gefahren. Von dort aus waren es dann noch ca. 400 Höhenmeter bis zum Gipfel. Die sind wir im hohen Schnee hochgestapft. Auch hier hatten wir wieder Glück mit dem Wetter und es gab einen atemberaubenden Ausblick. Da oben war es minus zehn Grad. Die waren es auch des Öfteren nachts. Zum Glück hatte das Wohnmobil eine gute, meistens funktionierende, Heizung. Von Schnee und Frost über Regen bis hin zu Sonnenschein, 20° Celsius und blauem Himmel war alles dabei.

Unsere kleine Rundreise haben wir dann wieder in Calgary beendet. Nach einem kurzen Abstecher in eine Shopping Mall sind wir zurück nach Regina gefahren.

Soweit erst mal ein kurzer Überblick zu unserer Reise.
In der Zwischenzeit haben meine Kollegen auf der Farm die Ernte beendet. Die letzten Hektar Sojabohnen sind geerntet. Jetzt müssen alle Maschinen sauber gemacht werden. Der Versatile mit der Scheibenegge läuft auf Hochtouren, um so viel Fläche wie möglich vor dem Winter aufzubereiten.