Vorerntecheck und Warten auf den Erntebeginn

Aufgrund des Wetters verschiebt sich der Erntebeginn. Zurzeit ist es relativ windig und trocken, also gut für die Abreife. Wir werden mit Linsen anfangen. Diese machen in diesem Jahr einen großen Teil der Erntefläche aus. Ich hoffe, dass ich bald das erste Erntefoto posten kann.

In meiner ersten Woche auf der Farm wurden mir die verschiedenen Hofstellen und Fahrzeuge des Betriebes gezeigt und ich habe meine Kollegen kennengelernt. Wir haben dann im Laufe der Woche die Mähdrescher, Schneidwerke und Transportfahrzeuge durchgecheckt und für den Feldeinsatz fertig gemacht. Ich habe zum Beispiel einige Messer an den Schneidwerken ausgetauscht und Lager gewechselt.

Wir haben Ketten an den Drescher erneuert, Glühbirnen am LKW ersetzt und den Reifendruck der Fahrzeuge und dem Überladewagen angepasst. Alle drei Mähdrescher sind mit GPS Systemen ausgestattet. Diese haben ein Update bekommen. Es wurden alle aktuellen Schläge und deren Feldgrenzen und Bezeichnungen, die zu Beginn der Saison aufgezeichnet worden sind, auf den Displays hinterlegt und aktualisiert. Dies erleichtert in der Ernte die Navigation der Flotte und hilft uns Fahrern beim Dreschen und der Orientierung. Kurz gesagt haben wir in der letzten Woche alles erledigt, was zu einem Vorerntecheck dazu gehört.

Wartungsarbeiten am Schneidwerk
Wartungsarbeiten am Schneidwerk

Gestern habe ich dann einige Hochsilos sauber gemacht und so auf die neue Ernte vorbereitet. Das Erntegut, in dem Fall Erbsen aus den letzten Jahren, wurde umgelagert um wieder Platz für die neue Ernte zu schaffen.

Die Drescher stehen vollgetankt bereit und alles andere ist auch vorbereitet. Nebenbei läuft abends weiter die Spritze, die durch den Wasserwagen unterstützt wird. Jetzt werden noch einige Arbeiten rund um die Hofstelle erledigt, bevor es dann im Feld losgeht. Wir waren auch einkaufen und haben uns für die nächsten Wochen mit Lebensmitteln eingedeckt. Da der Supermarkt ca. dreißig Minuten Autofahrt entfernt ist und wir in der Ernte nicht mehr viel Zeit haben werden, fiel der Einkauf etwas größer aus als normal. So viel zu den Erntevorbereitungen.

Ein Blick in die Werkstatt
Ein Blick in die Werkstatt

Der erste Eindruck von Kanada ist beeindruckend. Mein Flug letzte Woche hat super funktioniert. Ich war sehr gespannt auf das Einreiseverfahren. Dazu hatte ich ein Work & Travel Visum beantragt, welches man bei der Einreise nach einer Überprüfung der Unterlagen ausgehändigt bekommt. Die Officer waren echt nett und es hat alles gut und schnell geklappt. Vom Flughafen in Regina bin ich dann abgeholt worden und wir sind nochmal knapp zwei Stunden bis zur Farm gefahren. Ein Katzensprung hier zu Lande.

Auf dem Weg hier her sah man Felder soweit das Auge reicht. Beeindruckend sind aber auch die immer gleich angelegten Highways und Schotterwege. Diese sind alle in Nord-Süd-, bzw. Ost-West Richtung angelegt, sodass sich ein riesiges Schachbrettmuster ergibt. Alles etwas größer als man es aus Deutschland kennt.

Vogelperspektive des Umlagerns
Vogelperspektive des Umlagerns

Etwas an das ich mich erst noch gewöhnen musste:
Hier in Kanada wird zwar auch das metrische System benutzt (Straßenschilder und Geschwindigkeitsanzeige zeigen Kilometer), jedoch werden Feldgrößen, Erträge und ähnliche Größen auch nach dem imperialen System definiert. Das heißt: Meilen statt Kilometer für Entfernungen, Gallon statt Liter für Volumenangaben oder Acre statt Hektar für Flächen. So gibt es auch verschiedene Maße und Größen bei Werkzeugen, Schrauben und Muttern.

Jetzt muss das Wetter weiter beständig blieben, dann startet die Ernte 2016 für uns in Kanada.