So wird dein Mitarbeitergespräch zum Erfolg

Mindestens einmal im Jahr steht es an: das Mitarbeitergespräch. Unangenehm, denkst du? Das muss nicht sein. Erfahre, wie du dich optimal vorbereitest und beruflich davon profitierst.

Das Mitarbeitergespräch (auch „Feedbackgespräch“ oder „Jahresgespräch“ genannt) ist ein oft schwieriges Thema bei Mitarbeitern und Chefs. Warum? Weil es sehr gut vorbereitet sein sollte und im Zweifelsfall anstrengend und unangenehm sein kann. Keiner erfährt gerne, dass er beruflich vielleicht schon weiter sein sollte, als er ist oder es Unstimmigkeiten in der Vergangenheit gab, die besprochen werden müssen. Das muss aber nicht immer so sein. Denn es geht auch besser!

Das Mitarbeitergespräch ist ein Instrument der Personalführung, damit sich Arbeitnehmer*innen weiterentwickeln können und die Zusammenarbeit besser funktioniert. Das Mitarbeitergespräch kann, wenn es richtig eingesetzt wird, äußerst viel Positives bewirken – und das für beide Seiten. Erfahre, wie du dich optimal vorbereitest und dieses Feedbackgespräch für deine berufliche Weiterentwicklung nutzt.

Wann findet ein Mitarbeitergespräch statt?

Je nach Agrarbetriebsgröße gibt eine unterschiedliche Anzahl an Terminen für das Mitarbeitergespräch. Das hängt ganz von der Kapazität der Geschäftsführung bzw. der Personalabteilung und der Anzahl der Mitarbeiter*innen statt. In einem mittelständischen Agrarunternehmen kann man annehmen, dass es mindestens drei große Termine für das jährliche Mitarbeitergespräch gibt:

  • Am Anfang des Jahres
  • Am Ende des ersten Quartals
  • Am Ende des Jahres

Achtung: Falls du keine regelmäßige Rückmeldung oder Einladung zum Mitarbeitergespräch bekommen solltest, frag bitte aktiv bei deiner*m Chef*in nach. Du solltest das Gespräch dann selbst einfordern.

Wie läuft ein Mitarbeitergespräch ab?

Beim Mitarbeitergespräch setzen sich Mitarbeiter*in und Vorgesetzte*r zusammen. Meist ist es ein Vieraugengespräch, es können aber auch weitere Zuständige aus der Geschäftsführung bzw. Personalabteilung (falls vorhanden) anwesend sein. Das Mitarbeitergespräch teilt sich in 3 Phasen ein

  1. Feedback zu vergangenen Arbeitsabläufen, Leistungen und Erfolgen
  2. Kritikpunkte und Verbesserungspotenziale
  3. Persönlichen Entwicklungsziele

Was bringt dir ein Mitarbeitergespräch?

Das Feedbackgespräch dient dazu, dich als Mitarbeiter*in zu fordern und zu fördern. Nur durch gezielte Rückmeldung und Fremdeinschätzung zu deinen Leistungen, deiner Arbeitsweise, deinem Auftreten, etc. kannst du dich weiterentwickeln. Es soll aber kein einseitiger Monolog sein, sondern ein aktiver Austausch. Denn auch du hast die Chance deine Ansichten, Bedürfnisse und Wünsche mitzuteilen. Du kannst somit aktiv deinen Agrarjob mitgestalten.

Interessant: Studien haben gezeigt, dass regelmäßiges Feedback, im Gegensatz zu einer Gehaltserhöhung, die Motivation und Leistung von Mitarbeiter*innen um 10% steigert (Quelle: Karrierebibel).

Vorbereitung ist das A und O

Wie in so vielen Dingen, ist Vorbereitung auch hier das A und O. Schließlich geht es um die Fortführung deiner Karriere. Das Mitarbeitergespräch stellt für dich also eine große Weiche dar, die es in die richtige Richtung zu stellen gibt. Nutze die folgenden Punkte, um dich optimal auf das Feedbackgespräch vorzubereiten:

  • Ändere deinen Blickwinkel: Bewerte deine Leistung aus Sicht der*s Vorgesetzten
  • Reflektiere deine vergangene Leistung, um dich selbst zu vermarkten
  • Notiere dir Argumente und konkretisiere sie mit Zahlen, Daten, Fakten
  • Mache dir bewusst, wo das Unternehmen wirtschaftlich steht
  • Formuliere Zukunftspläne
  • Liste Verbesserungsvorschläge auf, ohne Kolleg*innen zu kritisieren
  • Definiere eigene Ziele für deine kurz- und langfristige Zukunft im Agrarunternehmen

Tipp 1: Simuliere das Gespräch mit einer dir vertrauten Person. Das hilft, um dir deiner Argumente und Wortwahl klar zu werden. Das nimmt dir ebenfalls die Angst vor der Situation.

Tipp 2: Denk bitte daran, dein Arbeitgeber möchte dir nichts Böses, wenn er dich kritisiert. Er hat dich angestellt, damit du gute Leistung bringst und ist somit sehr daran interessiert, dass du dich verbessern kannst. Außerdem sind Vorgesetzte auch nur Menschen, die ebenfalls Fehler machen.

Mögliche Fragen und Antworten im Mitarbeitergespräch

Natürlich variieren die Fragen von Chef*in zu Chef*in, aber generell kann man sich als Arbeitnehmer*in auf die Variationen folgender Fragen einstellen:

  • Wie geht es Ihnen? Fühlen Sie sich wohl? Diese Frage ist unspezifisch, du solltest sie aber ehrlich beantworten ohne deine Kolleg*innen zu kritisieren.
  • Was läuft Ihrer Meinung nach gut? Nenne hier positive Ereignisse, ohne in den Himmel zu loben.
  • Was könnte man besser machen? Es läuft nie alles super. Hier kannst du also Kritik äußern und direkte Verbesserungsoptionen vorschlagen.
  • Wie schätzen Sie Ihre Leistung ein? Das ist eine schwierige Frage. Sei hier nicht selbstverherrlichend oder zu bescheiden. Bleib authentisch und sei realistisch. Eine reflektierte Antwort kommt immer gut an.
  • Wie möchten Sie sich weiterentwickeln? Hier kannst du deine kurzfristigen Ziele und Wünsche platzieren. Was möchtest du konkret bald tun? Wo willst du dich hin entwickeln?
  • Wo sehen Sie sich in 5 bis 10 Jahren? Hier darfst du ambitioniert sein. Arbeitgeber*innen mögen Mitarbeiter*innen, die groß denken. Stelle also deine hohen Ziele innerhalb des Agrarunternehmens vor.

Fazit

Mit der richtigen Vorbereitung wird das schwierige Thema „Mitarbeitergespräch“ zu einem konstruktiven Dialog, von dem beide Seiten profitieren. Mach dich also nicht verrückt, bereite dich vor und nutze die Chance, um deine Weichen im Agrarjob richtig zu stellen.

Wir wünschen dir viel Erfolg bei deinem nächsten Mitarbeitergespräch!