Die „Wet – Season“ beginnt

Wir machen weiter mit unser Zuckerrohrernte, aber die Bedingungen werden härter. Es wird immer wärmer und vor allem regnerischer.

Im Norden Australiens gibt es eigentlich nur zwei weatherseasons. Von Mai bis September die Dry – Season und die Wet – Season von Oktober bis April. Das heißt für die Bauern wirklich ein halbes Jahr Trockenheit mit kaum einem Tropfen Regen und dann ein halbes Jahr mit Regen an nahezu jedem Tag.

Sommer an der Nord – und Ostküste Australiens heißt, es wird sehr heiß. Aber nicht nur das, es beginnt auch die wet-season. Das heißt es regnet fast jeden Tag. Häufig ziehen sogar Zyklone über das Land, welche alles überfluten.

Auch die Bauern haben darunter zu leiden. Nicht nur das sie ihre Ernte bei diesem feuchten Wetter einbringen müssen, auch die Felder werden regelmäßig überflutet und können lange nicht bewirtschaftet werden. Erst wieder zur Trockenzeit sind viele Flächen begehbar bzw. bestellbar.

Viele der Flächen die jedes Jahr überflutet werden, werden daher nur als Rinderweiden über den Winter genutzt.

Zu Beginn der wet-season ist der Boden hier so ausgetrocknet, das der Boden gar kein Wasser aufnehmen kann. Es fließt in strömen die Hügel hinab und sammelt sich in den zu der Zeit ausgetrockneten Flüssen und Seen. Hört der Regen auf und die Sonne kommt raus, trocknet alles wieder sehr schnell und es sieht wieder aus, als wenn es seit Wochen nicht geregnet hat. Dadurch können die Bauern das Wasser nicht wirklich erfolgreich für den Anbau nutzen.

Doch die Ernte muss weiter gehen. Wo in Deutschland die Mähdrescher still stehen wenn es feucht wird, freuen sich die Bauern hier. Durch den kühlenden Regen kann an manchen Tagen auch über die heißen Mittagsstunden gearbeitet werden. Doch wir müssen uns mit der Ernte beeilen. Der Regen wird täglich mehr und bald sind die Felder mit den großen Erntemaschinen nicht mehr befahrbar.