Agrar-Hochschulranking: Uni Kiel

Die nördlichste deutsche Agrar-Uni liegt in Schleswig-Holsteins Landeshauptstadt Kiel. Die Agrar- und Ernährungswissenschaftliche Fakultät der Uni Kiel bildet die beiden Kernbereiche Agrar- und Ernährungswissenschaft in ihrer gesamten Breite ab. Die Verbindung beider Fachbereiche unter einem Dach ermöglicht im Studium eine ganzheitliche Analyse der Nahrungsmittelproduktion in der Produktionskette: von der Urproduktion auf Feldern und im Stall über das Agribusiness und die Lebensmittelverarbeitung bis zur gesundheitlichen Bewertung eines Lebensmittels. Im Agrarbereich haben die Studenten die Möglichkeit den Bachelor Agrarwissenschaften zu absolvieren und im Anschluss die Wahl zwischen fünf verschiedenen Masterstudiengängen. Neben dem Master Agrarwissenschaften werden die Masterstudiengänge AgriGenomics, Dairy Science, Applied Ecology und Environmental Management angeboten.

Im Bereich Ernährungswissenschaften kann nach dem Bachelor Ökotrophologie noch der Master Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaften oder Ernährungs- und Verbraucherökonomie absolviert werden.

Die Uni Kiel betreibt vier Versuchsgüter mit den Forschungsschwerpunkten Acker- und Pflanzenbau, Milchviehhaltung, Schweinehaltung, ökologischer Landbau und Aquakultur.

Wir haben die Studenten befragt, was sie von ihrer Hochschule halten:

Uni Kiel Agrar Logo

Teilnehmer an der Umfrage: 286 – Noten: 1=sehr gut 5=mangelhaft

Würden Sie Ihre Hochschule weiterempfehlen?

79% sagen „ja“ (Durchschnitt aller Universitäten: 79%)

So benoten die Studenten die Kernbereiche:

Kernbereiche Uni Kiel Alle Universitäten wdt_ID
Grundlagenfächer 2,1 2,0 3
Pflanzenproduktion 1,9 1,8 4
Tierproduktion 2,0 1,9 5
Agrarökonomie 1,9 1,9 6
Landtechnik 1,9 2,2 7

Diese Noten vergeben die Studierenden für:

Bereich Uni Kiel Alle Universitäten wdt_ID
Lehrpersonal 2,1 2,1 3
Studienbedingungen 2,2 2,0 4
Fachschaft 1,7 1,7 5
Studienangebot (Tutorien, Exkursionen etc.) 2,4 2,2 6
Mitarbeiter um die Uni 1,6 1,9 8
Bemühungen der Hochschule für Jobvermittlung 2,3 2,4 9

Wie würden die Studierenden den Praxisbezug verbessern?

Wie würden die Studierenden die Praxis verbessern?

So lange sollte laut den Studierenden ein Pflichtpraktikum dauern:

5 Monate (Durchschnitt aller Universitäten: 5 Monate)

Wie unterstützt die Hochschule die Studierenden bei der Vorbereitung eines Auslandsaufenthaltes?

So beurteilen die Studierenden das Angebot an englischen Veranstaltungen:

Für diese beruflichen Tätigkeiten fühlen sich die Studierenden durch das Agrarstudium gut vorbereitet:

Hier sehen die Studierenden Verbesserungsbedarf:

Deswegen wollen die Studierenden Landwirtschaft zu ihrem Beruf machen:

Aus diesen Gründen entschieden sich die Studenten für die Hochschulen:

45% der Studierenden gaben an, dass sie von einem landwirtschaftlichen Betrieb stammen. (Durchschnitt aller Universitäten: 45%)

Preise mit freundlicher Unterstützung von:

Agravis Logo
Horsch Logo
Nufarm